Aufbau einer Shisha

0

Beginnen wir als Erstes mit dem Grundaufbau einer Shisha. Obwohl es mittlerweile hunderte verschiedener Designs und Materialien gibt, aus denen Wasserpfeifen gebaut werden, unterscheiden sie sich vom Grundprinzip nicht wirklich.

Man hält ein Mundstück aus beliebigem Material in der Hand, dieses ist mit einem Schlauch mit der Shisha verbunden. Oben auf dem Kopfadapter sitzt der Kopf mit dem Tabak, darauf sind die Kohlen. Wenn man jetzt am Mundstück zieht, passiert folgendes: Man zieht durch die ganze Shisha Luft, welche oben bei der Kohle angesaugt wird. Die Kohle erhitzt die Luft, diese wiederum den drunterliegende Tabak. Kommt der Tabak auf Temperatur, bildet sich durch die (aromatisierte) Molasse, das Glycerin und den Tabak der Rauch. Dieser wird nun den ganzen Weg durch die Rauchsäule, die Base und das Tauchrohr hinunter zum und durch das Wasser gezogen. Dadurch kühlt sich der Rauch weiter ab und wird so angenehmer zu rauchen. Durch die Öffnungen an der Base, wo die Schlauchadapter sitzen, wird der Rauch außerhalb des Tauchrohres nun über den Schlauch bis zum Mundstück transportiert. Einatmen, schmecken, ausatmen. Bravo, wir rauchen Shisha. 🙂

Am Beispiel meiner eigenen Kaya Inox 590 schauen wir uns nun mal an, was es da so alles für Bauteile gibt. Darunter werde ich dann kurz auf die einzelnen Komponenten eingehen.

Shisha-Grundlagen-Diagramm

 

Die Komponenten einer Shisha

Der Kopfadapter

Dieses konisch zulaufende, hohle Teil stellt die Spitze unserer Wasserpfeife dar. Sie ist meist mit der Rauchsäule verschraubt und hält zusätzlich noch den Kohleteller an Ort und Stelle. Über den Kopfadapter wird dann die Kopfdichtung (sorgt für den festen Sitz des Kopfes und dichtet diese Verbindung ab, so dann kein Rauch entweichen kann) gesteckt und dann endlich der eigentliche Kopf. Moderne Pfeifen haben meist einen männlichen Adapter, bei einigen traditionellen Pfeifen gibt es nur weibliche Anschlüsse, wofür man spezielle Köpfe benötigt.

DSC_2314-150x150

Der Kohleteller

Dieses Bauteil sitzt zwischen der Räuchsäule und dem Kopfadapter. Wie der Name schon sagst, soll dieser Teller für die Kohle sein. Zum mal kurz Ablegen, zum Abklopfen der Kohle, (mit voranschreitendem Glühen entsteht natürlich eine Ascheschicht auf dem Kohlewürfel, die die Hitze beeinträchtigt. Gelegentliches Abklopfen dieser Schicht verhilft der Kohle wieder zu mehr Schwung) oder natürlich zum Auffangen und Schutz des Bodens, wenn eine Kohle mal abstürzt. Gerade Holzböden oder Teppiche zeigen sich sehr undankbar, wenn die Kohle durch ungeschicktes Anrempeln der Shisha herunter fällt. Da man mit dem Teller die Optik einer Shisha sehr gut ändern kann, gibt der Markt mittlerweile einiger her an Formen und Farben bis hin zum kompletten Glasteller.

Die Rauchsäule

Die Rauchsäule transportiert den Rauch vom Tabak in Richtung Bowl. Großartig mehr gibt es darüber eigentlich nicht zu sagen. Die Rauchsäule gibt es auch in zig verschiedenen Designs, aus Metall oder aus Glas, lackiert oder pulverbeschichtet. Sie besitzt an beiden Enden ein Gewinde, um unten mit der Base und oben mit dem Kopfadapter verschraubt zu werden. Meist wird die Base mit der Rauchsäule verschraubt und an das Restgewinde der Säule dann noch das Tauchrohr. Deshalb kommt das längere Gewinde der Rauchsäule nach unten.

DSC_2301-150x150

Der Schlauchadapter

Dieser Adapter wird in die Base geschraubt und ist der Anschluss für den Schlauch. Innen ist der Adapter wieder konisch ausgeführt, das Gegenstück sitzt am Schlauch und wird mit einer Dichtung im Adapter verkeilt. Am Adapter sitzt die Muffe, welches das Bindeglied zwischen Adapter und Base darstellt. Dazwischen befindet sich (falls nötig) die Ventilkugel, die bei mehreren Schläuchen als Rückschlagventil dient, so dass man keine Fremdluft zieht und nicht immer einer sein Mundstück zu halten muss.

DSC_2305-150x150

Das Ausblasventil

Dieses Bauteil ist im Grunde so ähnlich wie ein Schlauchadapter aufgebaut. Muffe, Ventilkugel, nur ist das Ausblasventil am Ende bis auf ein paar Löcher geschlossen. Bei meiner Pfeife gibt es insgesamt 4 Anschlussmöglichkeiten. Da ich aber nur 2 Schlauchadapter habe, sorgen diese Ausblasventile mit den Kugeln, dass die Shisha beim Ziehen trotzdem dicht ist und nirgendwo Fremdluft gezogen wird. Wenn man nur mit einem Schlauch raucht, nimmt man die Kugel aus dem Schlauchadapter für gewöhnlich raus. So kann man in die Shisha pusten, dann öffnen sich die Ausblasventilkugeln und man kann abgestandenen Rauch aus der Shisha raus befördert. Sobald man einen zweiten Schlauch anschliessen möchte, sollte man überall wieder Kugeln rein machen. So kann man zwar keine Luft mehr auspusten, aber das Gegenüber muss dann auch nicht sein Mundstück zu halten, wenn man selber ziehen möchte.

DSC_2307-150x150

Die Base

Sie bildet, wie der Name schon sagt, die Basis unserer Shisha. Sie ist das Verbindungsglied zwischen Rauchsäule, Adaptern, Ventilen und Tauchrohr. Die Basis wird auch mit der Bowl verbunden. Bei der Art der Verbindung gibt es mittlerweile unterschiedliche Lösungen:

  • Klassisches Stecksystem (meist bei traditionellen oder sehr kleinen Pfeifen zu finden)
  • Feingewinde
  • Grobgewinde
  • Click-Systeme
  • Schliff-Systeme

Beim Stecksystem wird die Base mit allen montieren Teilen einfach auf die Bowl gesteckt, eine Dichtung sorgt für festen Halt. Eine festere Verbindung gehen die Schraub und Click-Systeme ein. Feingewinde sind aktuell eher am Aussterben, weil sie Anfälliger gegenüber Beschädigungen sind und man sich einen Wolf dreht.

Grobgewinde schliessen mit 3-5 Umdrehungen und sind robuster. Eine feine Sache sind die Click-Systeme (wie bei meiner Kaya). Einfach aufsetzen und dann reicht eine halbe Umdrehung und die Shisha ist fertig und dicht. Bei den Gewinden und Click-Systemen gibt es im Inneren der Base auch noch einen Dichtring, der die Verbindung sicher abdichtet.

DSC_2311-150x150 DSC_2312-150x150

 

 

 

 

Das Tauchrohr / der Diffusor

Dieses Rohr bildet quasi die Verlängerung der Rauchsäule und hängt mit ihrem unteren Ende im Wasser der Bowl. Je nach Art der Shisha variiert der Durchmesser des Tauchrohrs zwischen 8 und 21mm. Auch hier gibt es, was das Design angeht, wieder viele Möglichkeiten, natürlich auch wieder komplett aus Glas. Kurz zum Wasserstand, viele Leute fragen das immer wieder. Es ist egal, welche Form die Bowl hat oder wieviel Wasser reinpasst, man geht davon aus, dass das Tauchrohr ca. 2cm tief im Wasser stehen sollte. Da man mit dem Wasserstand auch den Widerstand beim Ziehen regulieren kann, kann man hier natürlich mit mehr oder weniger Wasser spielen. Je höher eurer Widerstand beim Ziehen ist, desto anstrengender ist natürlich auch das Ziehen selber. Einige Raucher von traditionellen Pfeifen verkürzen auch das Tauchrohr um ein ganzes Stück, brauchen dann auch mehr Wasser, verringern aber damit den Raum in der Bowl, die mit Rauch angefüllt werden muss, was das Ansprechverhalten erheblich verändert. Das ist jetzt aber zuviel Theorie für die Grundlagen und wird vielleicht noch in einem extra Thema behandelt.

Ein Diffusor ist ein kleiner Aufsatz für das Tauchrohr, der das Blubbern der Shisha dämpft. Indem man die Luft nicht mehr durch ein großes Loch, sondern viele kleine Löcher zieht, wird die Luft zerstäubt, was den Geräuschpegel merklich senkt. Diffussoren gibt es je nach Geschmack, als günstige Silikonversion für paar Euro, die man einfach über das Tauchrohr stülpt, oder als hochwertige Edelstahl-Version z.B. von Wagner. Auch hier bietet der große Markt wieder viele Optionen. Ein Diffusor verringert den Durchzug im Grunde nicht merklich. Für Indoor-Raucher, die nebenher gerne einen Film sehen, ist ein Diffusor eine gute Möglichkeit, die Shisha zum Schweigen zu bringen

DSC_2310-150x150 DSC_2309-150x150

 

 

 

 

Die Bowl / das Bowlgewinde

Last but not least muss die Shisha ja auch irgendwie stehen. Die Bowl bildet das untere Ende der Shisha und beherrbergt das Wasser. Auch hier, oder gerade hier, sind die Design,- Material,- und Farbmöglichkeiten schier unbegrenzt. Wichtig ist nur ein Punkt: Der Hals der Bowl muss passend sein für das Bowlgewinde, das Gegenstück zur Base. Das Bowlgewinde wird meist direkt mit dem Hals der Bowl verklebt und damit gleichzeitig auch abgedichtet.

DSC_2313-150x150

 

So, damit hätten wir die erste Übersicht beendet und es sollte nun klar sein, wie so eine Shisha funktioniert. Wir wünschen euch einen guten Rauch!


Teilen
Vorheriger ArtikelNargilem NPS Ultimate V2A
Nächster ArtikelShisha damals & heute
Bernd

Nach dem obligatorischen Start mit Kioskpfeife und miesem Kraut war lange Zeit Pause bei mir, bis ich das Genießen
der Pfeife Anfang 2013 wieder entdeckt habe. Sehr viel ist bis dahin passiert und hat sich verändert, was mir erstmal
sehr viel Lesen und Lernen beschert hat, um wieder up-to-date zu sein. / Kaya Inox 590 – Kaya Beyefendi / Tabak aktuell keinen besonderen Favoriten.