Warum so verklemmt? – Schliffadapter mal näher betrachtet!

0

90% aller modernen Wasserpfeifen besitzen sog. Schliffadapter für Schlauchanschlüsse, Molassefänger & Co. Diese haben den Vorteil, dass sich kinderleicht Elemente der Wasserpfeife miteinander verbinden lassen und sogar Glasteile perfekt in eine Edelstahlpfeife einfügen.

Gerade bei Schliffadaptern für Molassefänger oder Kohleteller kann diese „Perfektion“ aber auch zu klemmenden Adaptern und feststeckenden Teilen führen, die sich ohne größere Mühe nicht mehr lösen lassen (gerade bei Glasteilen sollte man keine rohe Gewalt anwenden!).

Schliffadapter verklemmt sich?!

Wieso ist das so?! Betrachten wir doch einmal die Materialien im Detail:
Metall sowie Glas bestehen wie alles um uns herum aus kleinsten Molekülen (Abb.). Gerade Metall dehnt sich bei Hitze aus oder zieht sich dementsprechend bei Kälte wieder zusammen. Meist werden diese Pfeifen per CNC-Maschine und die Schliffe auf Zehntel-Millimeter genau gefertigt. Die als Kügelchen dargestellten Moleküle (Abb.) ändern schon bei kleinsten Temperaturschwankungen in der Raumluft ihre Gitterstruktur bzw. den Abstand zu ihrem Partner. So kommt es vor dass die Oberflächen der beiden Teile wie Zahnräder in einander packen und sich nur noch schwer wieder trennen lassen.

Ein weiterer Punkt neben der Temperatur ist auch Feuchtigkeit. Bei Verwendung der Shisha entsteht zwischen den teilen meist feines Kondenswasser. Diese Feuchtigkeit zieht aufgrund der Kapillarwirkung richtig schön in den Schliff und es entsteht in den feinen Zwischenräumen (Wir haben ja jetzt gelernt, wie die Strukturen von Beispielsweise Metall aufgebaut sind 😉 ) eine Art Vakuum – Der Schliff saugt sich fest!

Was tun, wenn ein Schliffadapter nicht mehr auseinander geht?

Nun wissen wir, dass es vor allem auf die Temperatur ankommt. Als Schliffadapter-Profi schaltet Ihr natürlich schnell und versucht mittels Temperaturänderung die Teile wieder zu lösen! Nein – Ihr dreht nicht die Heizung auf, sondern versucht einfach den Adapter zu erwärmen (Meist reicht schon ein heißer Waschlappen!). Für mehr Effektivität könnt Ihr nun das Gegenstück sogar noch etwas kühlen (z.B. Eiswürfel) und beide Teile sollten sich so einfach trennen lassen.
Für das Problem der festgesaugten teile hilft meist schon eine Drehung an den Besagten teilen um der Luft die Möglichkeit zu geben, wieder die Zwischenräume zu füllen. Hilft dies nicht aus kann versucht werden mit einem Fön die Stellen zu trocknen (Vorsicht bei Glasteilen, diese können vom Metall gesprengt werden!!! ).
Am besten kann man dem aber gleich vorbeugen, indem man sog. Schliffschoner verwendet, die sowohl Eure Glasteile als auch Nerven schonen. Diese gibt es meist für kleines Geld in diversen Shops – Beispielsweise bei HookahFloW für 18/8 Schliff und für 29/2 Schliffe.


Teilen
Vorheriger ArtikelDschinni Mini V2A 2017 angekündigt
Nächster ArtikelMIG Molassefänger „Molakiller“
MK Smokers

Das erste mal an einer Shisha gezogen hat Kalle 2001 auf der Expo in Hannover. Vor ca. 10 Jahren haben wir uns kennengelernt und rauchen seitdem auch gemeinsam Pfeife. Unser Wissensdurst ist unstillbar und so vergeht viel Zeit mit Recherche und dem verfeinern der Kopfbaufertigkeiten. // Ths Brodator / Alufolie + Lotus Raucher / Lieblingstabak: Al Kashmir, Kismet, Startnow und wenn verfügbar Starbuzz